Hoch – höher – Minion

von Anja Kohlgraf

Da sich mir nicht mehr so viele Gelegenheiten bieten wie noch vor ein paar Jahren, um Motivtorten zu machen, nehme ich jede Chance wahr, die sich mir bietet. Annina wollte eine Minion-Torte. Mir kam gleich eine in 3 D in den Sinn. Also habe ich Annina Bilder gezeigt und sie war genauso begeistert wie ich.

Aber erst mal zwei Bilder von der Entstehung. Da ich nicht gut gerade Böden durchschneiden kann, habe ich in einer 16 cm-Form insgesamt 10 Böden mit je knapp unter 3 cm Höhe gebacken. Dazu noch ein Muffin und einmal eine Kuppel als Abschluss in einer Blanda-Schüssel vom Schweden.

Mit den Resten vom Kuchen, den mein Mann auf der Arbeit nachträglich zum Geburtstag ausgegeben hat, wurde es recht eng in meiner Abstellkammer. Und dann 1600 g Ganache… 🙂

Da ich schon danach gefragt wurde, hier das Rezept für die Böden:

  • 8 Eier
  • 400 g Zucker
  • 400 ml Rapsöl
  • 400 ml Milch
  • 600 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g Schokoblättchen (in dem Fall Zartbitter und Vollmilch gemischt)

Die Eier mit dem Zucker weiß aufschlagen. Mit meiner Black Beauty geht das ratzfatz. 🙂 Die Flüssigkeiten vorsichtig dazu geben und unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und löffelweise unterrühren. Zuletzt die Schokoblättchen mit einem Teigspachtel unterheben.

Bei mir kamen dann zwei Springformen mit je 16 cm Durchmesser zum Einsatz. Und damit die Böden möglichst gleichmäßig werden, habe ich sie beim Befüllen (mit je 200 g Teig) gewogen. Und schwups ab in den Ofen für 25 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze

Für die Ganache habe ich 800 g gehackte Zartbitterschokolade mit 800 g aufgekochter Schlagsahne übergossen und verrührt. 600 g von beiden hätten aber auch gereicht… Über Nacht ab auf die Waschmaschine damit und am nächsten Tag hatte sie die perfekte Konsistenz (leicht fester als Nutella) zum Füllen und Einstreichen meiner Torte.

Nach einer Nacht zum Durchkühlen der vielen Böden ging es weiter mit Stapeln, Füllen und Einstreichen. Als ich das Bild  der eingestrichenen Torte dann bei Instagram hochgeladen habe, kannte die Phantasie keine Grenzen, was das werden könnte. 🙂 🙂 🙂 Okay, ich gebe zu, es schaut schon ein kleines bisschen obszön aus.

Am besten ganz schnell weiter mit Bildern der fertigen Torte!

Das Eindecken war wegen der Höhe etwas knifflig. Aber zum Glück kam ja noch ein Rock drüber. Das verdeckt die eine oder andere Falte unten an der Torte. 🙂

   

Ich glaube, ich habe mich in die Torte verliebt!!! Ich hätte zu Anfang echt nicht gedacht, dass sie mir noch so gut gelingt. Die Idee mit dem Cupcake stammt von einer anderen Inspiration im www. Ich fand das eine so niedliche Idee, da hat Annina noch eine Kerze zum Auspusten.

Liebe Annina, ich wünsche Dir nachträglich noch alles Liebe zu Deinem 10. Geburtstag! Lass Dir die Torte schmecken. Und sieh zu, dass Du bald wieder auf beiden Beinen ohne Krücken laufen kannst!

Und als Letztes noch ein Blick in meinen Kühlschrank. Da kommt doch sofort gute Laune auf.

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere

18 Kommentare

Viera Sabova 3. Mai 2015 - 16:15

Anja,

die Torte ist echt irre!!! Du bist für mich ab heute die Meisterin des Fondants!!!

Liebe Grüße, Viera

Antworten
Anja Kohlgraf 3. Mai 2015 - 16:36

Danke für das Lob. Da werde ich ja rot… 🙂

Antworten
Sonntags Tortenspass 3. Mai 2015 - 16:49

Hallo Anja, die Torte ist ja der Wahnsinn!!! ich liebe sie!! lg Lene

Antworten
Anja Kohlgraf 3. Mai 2015 - 17:21

Ich auch! 🙂
Danke für die lieben Worte.

Antworten
Eve's Kinder-Rezepte 3. Mai 2015 - 20:18

Die schönste Geburtstagstorte die ich je gesehen habe… Wieviele Jahre muss man üben um es so perfekt hinzugekommen?!

Antworten
Anja Kohlgraf 3. Mai 2015 - 20:23

Also ich habe das erste Mal 2009 mit Fondant gearbeitet zum Geburtstag von meinem Sohn und meinem Patenkind.

Antworten
Aggeliki 4. Mai 2015 - 9:46

Anja, da ich auch schon eine gemacht habe, weiß ich was das für eine Arbeit war. Respekt, ist Dir super gelungen. Die Kleine schaut richtig gut aus. Daumen hoch.

LG Angelika

Antworten
Anja Kohlgraf 4. Mai 2015 - 14:09

Danke liebe Angelika.

Antworten
Nika von LittleTiger 4. Mai 2015 - 13:41

Liebe Anja,
Ich finde deine Torte fantastisch! Ich hab einen riesen Respekt vor deiner Arbeit und Kreativität. Mit Böden und Ganache allein ist es ja nicht getan (das würde ich eventuell auch noch hin bekommen), sondern dann kommt ja erst noch die ganze Deko, die du wunderbar hinbekommen hast! So ein hübsches Minion! Einfach klasse.

Alles Liebe
nika

Antworten
Anja Kohlgraf 4. Mai 2015 - 14:10

Danke dir. Am Anfang war ich mir echt nicht sicher, ob das was wird.

Antworten
Anonym 4. Mai 2015 - 18:37

Hallo Schwesterchen, das es die beste Torte die du je “geschaffen“ hast ! Ich könnte sie mir stundenlang ansehen und habe sie bereits all meinen Arbeitskollegen gezeigt Glückwunsch ! Auf diese Leistung kannst du wirklich stolz sein 🙂

Antworten
Anja Kohlgraf 4. Mai 2015 - 18:42

Bin auch stolz große Schwester! In der Schule hat sie auch schon die Runde gemacht …

Antworten
Backfee van Torten 13. Mai 2015 - 17:22

Das Bild in Kühlschrank ist toll 🙂
Konnte das Geburtstagskind es übers Herz bringen die Torte zu zerschneiden?
VG, Irina

Antworten
Anja Kohlgraf 15. Mai 2015 - 7:27

Irina, das Geburtstagskind ist da (zum Glück) genauso schmerzfrei wie ich und hat sie ohne weiteres von den Eltern anschneiden lassen. Denn letztlich ist eine Torte ja zum Essen da und nicht zum Anschauen. Dafür gibt es glücklicherweise Fotos.

Antworten
Eves Kinder-Rezepte 24. Mai 2015 - 19:53

Ich muss mir diese tolle Torte einfach immer wieder ansehen. So toll finde ich sie;-) hast du echt super gemacht.!!! Lg

Antworten
Anja Kohlgraf 25. Mai 2015 - 13:07

Und bald darf ich wieder eine machen. Mit minimalen Änderungen nur. 🙂 ♥

Antworten
Judy 25. Mai 2015 - 7:08

So toll liebe Anja!! Wie ging denn das Anschneiden? Ich wüsste gar nicht wo ich den Anfang machen würde.. bzw. nein ich würds nicht essen sondern ins Regal zum Anschauen stellen :-))))

Antworten
Anja Kohlgraf 25. Mai 2015 - 13:08

Ich habe keine Ahnung, wie Anninas Eltern ihn angeschnitten haben. Ich würde ihn wie einen ganz normalen Kuchen senkrecht schneiden und das so entstandene Stück dann auf einem Teller noch mehrmals teilen. Denn für waagerechte Schnitte kommt erschwerend hinzu, dass in der Mitte ein langer Schaschlikspieß steckt… 🙂

Antworten