Die beste Resteverwertung überhaupt: Schoko-Cakepops

von Anja Kohlgraf

Auf meiner Facebookseite wurde ich gefragt, ob ich denn auch Cakepops mache. JA, mache ich. Nur nicht so oft, da mir immer andere Rezepte dazwischen kommen und ich es schlichtweg vergesse. Dabei verwahre ich wirklich alle Abschnitte von Kuchen, übrig gebliebenen Muffins (okay, die sind eher selten), Reste von trockenen Kuchen etc. Alles kommt eingetütet in den Tiefkühler, um im Falle des Falles für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Und da mein Tiefkühler momentan kaum Platz für leckeres Eis hat – das geht ja mal gar nicht! – habe ich heute einen Beutel aufgetaut. In dem Fall Reste vom Wunderrezept in der Schokovariante.

Als grobe Faustregel könnt Ihr Euch merken, dass man auf 500 g Kuchenbrösel ca. 150 g Frischkäse/Puderzucker-Gemisch (120 g Frischkäse und 30 g Puderzucker nehme ich da) braucht. Ups, den Puderzucker habe ich doch heute glatt vergessen… Hihi.

Bei mir waren es 380 g Kuchenreste und ich habe 120 g Doppelrahm-Frischkäse unter die Brösel geknetet. Das ist auch immer eine Gefühlssache. Man merkt beim Rollen ganz schnell, ob die Masse noch zu bröselig ist und nicht zusammenhält.

Ich habe ca. 40 g große Kugeln gerollt und diese erst mal kalt gestellt. Für den Überzug habe ich Kuchenglasur aufgelöst, Kuvertüre dazu gegeben und diese dann langsam in der warmen Glasur schmelzen lassen. Nur Glasur ist mir zu flüssig… Ich fülle die Schokolade in ein schmales, hohes Weckglas. Das kann man zum einen verschließen und zum anderen die Reste darin wunderbar bei nächster Gelegenheit wieder im Wasserbad schmelzen schmelzen.

Kuvertüre und Glasur waren in meinem Goodie bag von Dr. Oetker. Hier findet Ihr noch viel mehr Produkte zum Dekorieren – klick. Entgegen dem Foto habe ich aber beides in Vollmilch genommen – das mag mein Sohn einfach lieber (und süß genug sind sie so alle Male). Offene Packungen machen sich außerdem einfach auf Fotos nicht so wirklich gut. 🙂

Schnell blau-weiße Zuckerperlen über die noch flüssige Schokohülle rieseln lassen – fertig. Mit Rosa und Glitzer brauche ich hier gar nicht erst anzukommen. Mit den Farben darf ich mich im August mit meinem Patenkind austoben.

Frisch aus dem Kühlschrank sind die Cakepops bei dem Wetter eine wunderbare Alternative zu schweren Sahne- oder Buttercremetorten. Okay, bei Erdbeeren hört die Alternative auf – aber die gibt es halt heute Abend als Nachtisch!

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

chrissi. tally 23. Mai 2014 - 13:20

Ui lecker, ich liebe Cakepops und mache sie auch super gern 😉 Ich benutze statt frischkäse jedoch meißt eine Ganach weil ich immer winde mit Frischkäse werden die Cakepops so matschig. Eine Cakapop backform aus silikon habe ich zwar auch aber damit werden die Kugeln leider nie so schön rund wie ich es gern hätte :/ Naja ich finde deine Cakepops echt super toll !

Liebe Grüße Chrissi
von

Antworten
Anja Kohlgraf 24. Mai 2014 - 10:33

Matschig sind sie wirklich nicht geworden. Ich finde gerade das säuerlich-frische vom Frischkäse lecker in der Kombination mit Schokokuchen. Mit Ganache habe ich noch nie probiert – aber ich werde es ganz bestimmt einmal machen. Danke für den Tipp.

Antworten
Diana Khodr 25. September 2014 - 20:08

Sehr schöne Rezepte hier 😊
Ich habe die cakepops mal mit Marmelade probiert anstatt Frischkäse. Hat auch super geklappt und war sehr lecker!

Antworten
Anja Kohlgraf 26. September 2014 - 0:46

Freut mich, wenn Dir die Rezepte gefallen. Mit Marmelade habe ich Cakepops noch nicht gemacht. Muss ich mir merken!

Antworten