Und wieder Käsekuchen – diesmal mit Holunderbeeren

von Anja Kohlgraf

Wieso frage ich meine Männer eigentlich, was ich backen soll??? Einhellige Antwort: „Käsekuchen, egal welchen“. Beim Spaziergang heute fielen mir dann die reifen Holunderbeeren auf. Die mussten unbedingt mit nach Hause…Einfach pur schaut der Kuchen noch recht einfach aus. Aber das ändert sich nach dem Anschneiden.

Käsekuchen mit Holunderbeeren

Ihr braucht dafür:

  • 300 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei

Dieses Rezept ist mein Standardrezept für Mürbeteig und leicht zu merken: 3-2-1.

Aus den Zutaten einen Teig kneten und eine Stunde im Kühlschrank parken. Dann lässt er sich viel besser ausrollen. Aber notfalls geht es auch ohne Kühlung… Den Teig in eine Tarteform geben (28 cm Durchmesser), mit der Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier abdecken und mit Hülsenfrüchten zum Blindbacken auffüllen. Ich habe ein Paket Erbsen genommen. Für 15 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze backen.

  • 200 g Holunderbeeren
  • 1 EL Rum
  • 3 Eier
  • 250 g Magerquark
  • 100 g Frischkäse
  • 60 g Zucker
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/2 Tütchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise Salz

In der Zwischenzeit die Holunderbeeren waschen und von den Stielen lösen. Den Rum darüber geben und ziehen lassen.

Die Eigelbe mit dem Quark, Frischkäse, Zucker, Zitronensaft und dem Vanillepuddingpulver verrühren. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und vorsichtig mit den Holunderbeeren (mit Saft) unter die Quarkcreme heben.

Auf dem Teig verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze (Ofen runter schalten!) ca. 30 – 35 Minuten weiter backen.

Käsekuchen mit Holunderbeeren

Käsekuchen mit Holunderbeeren

Käsekuchen mit Holunderbeeren

Durch die Tarteform ist es kein so ganz großer und hoher Käsekuchen. Aber es geht viel schneller beim Backen und der Geschmack ist einfach toll. Die Beeren platzen teilweise im Mund – herrlich!

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure Anja.

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare

Nicole E. 7. September 2013 - 17:57

mmh, da könnt ich jetzt so reinbeißen, ich liiiiiebe Käsekuchen !

Und in der Tarteform sieht der super aus !

Sag mal, wie machst du das mit dem Blindbacken mit Hülsenfrüchten ?
Ich habe das mal bei kleinen Förmchen probiert, das sind mir die Bohnen dann mit eingebacken 😛

Antworten
Anja Kohlgraf 8. September 2013 - 7:41

Nicole, die Form gab es mal bei Tchibo. 🙂

Du darfst die Erben, Bohnen, Linsen etc. nicht direkt auf den Teig legen, sondern musst Backpapier dazwischen legen. Dann geht es super. Und so lassen sie sich auch ganz einfach wieder mit dem Papier runter nehmen.

Antworten
Vera 8. September 2013 - 12:43

Hallo Anja,

hm, dieser Käsekuchen sieht wirklich sehr lecker aus, den werde ich auch mal nachbacken 🙂

Du bist jetzt schon die dritte, bei der ich die Tarteform sehe, ich habe übrigens auch letzte Woche damit gebacken 🙂

Das hübsche Geschirr hab ich übrigens auch, ich liebe es total 🙂

lieben Gruss Vera

Antworten
Anja Kohlgraf 9. September 2013 - 7:15

Vera, das Geschirr ist bei mir ein Muss, da es genau zu meinem Banner passt!!! 🙂 Und die Tarteform kommt bei mir häufig zum Einsatz.

Antworten
Sandras Tortenträumereien 8. September 2013 - 18:34

Holunderbeeren sind leider nicht ganz so mein Ding. Aber ansonsten sieht der Käsekuchen lecker aus.
Die Tarteform habe ich letzte Woche reduziert abgestaubt, backt es sich gut darin? 🙂

LG Sandra

Antworten
Anja Kohlgraf 9. September 2013 - 7:17

Ich gebe die Form nicht mehr her. Egal ob für süß oder herzhaft: nichts bleibt kleben, wenn man sie etwas einfettet. Spülen ist kein Problem und durch den Hebeboden ist sie einfach nur praktisch!

Antworten