Jeannys Zimtschneckenkuchen – einfach nur lecker

von Anja Kohlgraf

Heute habe ich für Euch das  Rezept für den Zimtschneckenkuchen von „Zucker, Zimt und Liebe“ auf den Blog gestellt. Jeannys Buch habe ich Euch hier schon einmal vorgestellt. Den lecker-saftigen Kuchen habe ich nicht zum erstem Mal gebacken. Aber bisher war er immer viel zu schnell weg, als dass ich noch Bilder hätte machen können. Das ist doch eigentlich ein gutes Zeichen, oder? Er ist nicht aufwändig in der Herstellung und hält sich – vorausgesetzt Ihr habt eine gute Selbstbeherrschung – auch mehrere Tage frisch.

Jeannys Zimtschneckenkuchen

Der Einfachheit halber habe ich die Backform mit Backpapier ausgelegt. So bleibt garantiert nichts kleben. Sperriges Backpapier passgenau in eine Form zu bringen, ist einfacher als Ihr vielleicht denkt. Einfach einen Bogen ganz feste und ganz klein zusammenknüllen, wieder ausbreiten und schon passt es sich wunderbar ohne viel Hin- und Hergerutsche Eurer Form an.

Jeannys Zimtschneckenkuchen

Der Kuchen braucht keine außergewöhnlichen Zutaten – ich habe meist alles im Haus, sodass spontaner Kuchenhunger gestillt werden kann. Ihr braucht für eine Kastenform von 25 cm Länge:

  • 225 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier Gr. M
  • 325 g Mehl (ich habe Dinkelmehl verwendet)
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Milch
  • 60 g Zucker
  • 1 EL gemahlenen Zimt

Den Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker und dem Salz cremig rühren, dann die Eier einzeln gründlich in den Teig einrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, zügig untermischen und dann die Milch dazu geben und verquirlen.

Die 60 g Zucker mit dem Zimt verrühren. Ein Drittel vom Teig in die Backform geben und glatt streichen. Mit knapp der Hälfte des Zimtzuckers bestreuen und das zweite Drittel vom Teig darüber verteilen. Wieder mit Zimtzucker bestreuen, einen Esslöffel aber übrig lassen. Die dritte Lage Teig in die Form geben, glatt streichen und mit dem restlichen Esslöffel Zimtzucker bestreuen.<

Jeannys Zimtschneckenkuchen

Auf mittlerer Schiene ca. 60 bis 70 Minuten backen (bei mir waren es 65 Minuten, aber jeder Ofen verhält sich ja anders). Mit einer Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen komplett durchgebacken ist und für eine halbe Stunde in der Form auskühlen lassen. Danach mit dem Backpapier vorsichtig aus der Form heben und auf einem Rost komplett auskühlen lassen.

Durch das Backen entsteht dann dieses hübsche Zimtmuster im Kuchen, das bei jedem Stück anders ausfällt.

Jeannys Zimtschneckenkuchen

Ich habe den Kuchen freitags morgens gebacken und am Montag noch für mich und meine Schulleiterin die letzten Stücke mit auf die Arbeit genommen. Und was soll ich sagen? Es war immer noch weich und saftig. Ein optimaler Lunchbox-Kuchen also.

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

 

Jeannys Zimtschneckenkuchen
Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere

3 Kommentare

sabine 27. März 2018 - 22:19

Hallo Jeanny,
habe diesen wunderbaren Zimtschneckenkuchen gebacken und probiert…Er ist super lecker und fluffig. Wer auf Zimt steht,solte diesen Kuchen unbedingt backen…
Lieben Gruß
Sabine

Antworten
Sue Ebers 27. Oktober 2018 - 17:51

Ein sehr leckerer Kuchen – zu empfehlen! Mal ein anderer Rührkuchen als Marmor-, Zitronen- oder Nusskuchen. Und mit dem Zimt was Herrliches für gemütliche Herbst- bzw. Winternachmittage….

Antworten
Anja Kohlgraf 31. Oktober 2018 - 19:21

Ich liebe ihn auch – zu jeder Jahreszeit.

Antworten