Mein russischer Zupfkuchen mit Johannisbeeren

von Anja Kohlgraf

Wenn mein Mann zu seinem Geburtstag Kuchen mit auf die Arbeit nehmen möchte, ist immer mein russischer Zupfkuchen mit dabei. Den backe ich fast schon im Schlaf. Und immer kommt er sehr gut an. Also habe ich das Rezept für meinen Geburtstagskuchen für die Kollegen in meiner Schule etwas abgewandelt. Und wieder hat es allen sehr gut geschmeckt. Oder sie haben einfach nur nicht gesagt, dass ihnen der Zupfkuchen mit Johannisbeeren nicht geschmeckt hat. Aber das glaube ich eher nicht. Denn meine Kollegen sind da sehr ehrlich.

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Gerade ist die Zeit für frische Johannisbeeren und ich mag deren sauren Geschmack in Kuchen sehr gerne. Also habe ich diese mit verarbeitet und dafür auf der Oberfläche des Zupfkuchens die gezupften Teigstücke weg gelassen. Sonst hätte man ja ggf. von den Johannisbeeren nicht mehr viel gesehen… So wird aus einem „normalen“ ganz schnell ein Zupfkuchen mit Johannisbeeren. Natürlich könnt Ihr den Kuchen auch mit anderem Obst abwandeln oder ihn doch ganz klassisch backen mit Teigzupfen oben drauf.

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Russischer Zupfkuchen mit Johannisbeeren

Wenn mein Mann zu seinem Geburtstag Kuchen mit auf die Arbeit nehmen möchte, ist immer mein russischer Zupfkuchen mit dabei. Den backe ich fast schon im Schlaf. Und immer kommt… Drucken
Anzahl: 1 Backblech 30 x 40 cm Zubereitungszeit: Backzeit:

Zutaten

425 g Mehl
40 g Kakaopulver
3 gestr. TL Backpulver
200 g Zucker
2 Pck. Vanillinzucker
2 Eier
250 g Butter
1 kg Magerquark
250 g Zucker
2 Pck. Vanillinzucker
2 Pck. Puddingpulver Vanille
4 Eier
375 g zerlassene Butter
ca. 500 g Johannisbeeren
etwas gemahlene Vanille aus der Vanillemühle

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Zubereitung

Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker, Vanillezucker, Eier und 250 g Butter in eine Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Boden eines tiefen Backbleches (oder ein normales mit einem Backrahmen) etwas einfetten und den Teig darauf verteilen und glatt rollen.

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Johannisbeeren waschen, abtropfen lassen und von den Stielen  befreien.

Für die Füllung Quark, Zucker, Vanillinzucker, Puddingpulver und Eier gut miteinander verrühren. Die zerlassene Butter langsam unterrühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Die Johannisbeeren vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Käsemasse heben, damit die Beeren nicht so sehr kaputt gehen. Ein paar Beeren habe ich zuletzt oben auf die Creme gegeben.

Auf mittlerer Schiene für ca. 45 Minuten backen und dann im Blech (oder Backrahmen) erkalten lassen. Ich habe dann noch etwas gemahlene Vanille aus der Mühle über dem Kuchen verteilt.

Käsekuchen mit Johannisbeeren

 

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Zu dem Geschirr, auf dem ich den Kuchen fotografiert habe, gibt es auch eine Geschichte. Das habe ich während unseres Urlaubs im April in einem Antiquariat an der Nordsee gefunden. Wie alt das Geschirr genau ist, konnte mir die Besitzerin des Geschäfts leider nicht sagen. Nur dass es von ihrer Mutter war und diese es mit in die Ehe gebracht hatte. Geschätzt muss es mindestens 60 Jahre alt sein. Hach, ich liebe solche Sachen „mit Geschichte“.

Käsekuchen mit Johannisbeeren

Ursprünglich bestand das Set aus vier Gedecken. Also habe ich es mit meiner lieben Katharina – das Backbienchen – geteilt. So haben wir beide etwas davon. Denn vier Gedecke waren mir doch etwas zu viel. Ich habe nicht unendlich viel Stauraum – leider. So muss ich immer genau abwägen, ob und was ich mir neu oder noch lieber gebraucht kaufe.

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Signatur Anja von Meine Torteria
Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Ich akzeptiere