Espressoplätzchen nach einem Rezept von „Das Freulein backt“

von Anja Kohlgraf

Vor einigen Tagen habe ich ganz überraschend ein ganz tolles Backbuch im Briefkasten gefunden und zwar „Das Freulein backt! zur Weihnacht“. Das Buch hat mich sofort begeistert, sodass ich gleich drei Rezepte daraus ausprobiert habe, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Aber schaut auch gerne mal auf dem dazu gehörigen Blog vorbei. Es lohnt sich. Anfangen möchte ich heute mit sehr leckeren Espressoplätzchen – vorausgesetzt, ihr mögt Kafffee- bzw. Espressogeschmack.

Die Plätzchen sind zudem sehr einfach zu machen. Beim nächsten Mal werde ich die Menge aber mindestens verdoppeln! Falls Ihr den Geschmack von Espresso mögt, habe ich hier noch eine weitere Variante, nämlich meine Espresso-Cookies.

Espressoplätzchen

Espressoplätzchen

Vor einigen Tagen habe ich ganz überraschend ein ganz tolles Backbuch im Briefkasten gefunden und zwar „Das Freulein backt! zur Weihnacht“. Das Buch hat mich sofort begeistert, sodass ich gleich… Drucken
Anzahl: 16 Stück Zubereitungszeit: Backzeit:

Zutaten

  • 120 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 1 TL Instant-Espressopulver
  • 50 g Puderzucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 120 g weiche Butter
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Kakao, Espressopulver und Puderzucker mischen und fein sieben. Vanillezucker und Butter dazu geben und rasch zu einem Teig verkneten.

Der Teig sollte mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen (ich mache solche Teige meist am Abend vorher, sodass sie über Nacht im Kühlschrank ruhen können).

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig zu einer Rolle formen und diese in 16 gleich große Stücke schneiden. Die einzelnen Stücke zu kugeln rollen und auf das Blech verteilen. Mit einer Gaben die Rillen hinein- und die Plätzchen so flacher drücken.

Auf mittlerer Schiene 10 bis 14 Minuten backen, auskühlen lassen und vor dem Servieren noch mit einem Hauch Puderzucker bestäuben.

Espressoplätzchen

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Die Espressoplätzchen kommen ganz ohne Ei aus! Ich habe also nichts im Rezept vergessen.

Für meinen Sohn waren die Plätzchen nichts – er mag keinen Kaffee. Also blieb mehr für mich, meinen Mann und mein Vater hat auch ein paar abbekommen. Die Plätzchen sind so schön mürbe und zergehen praktisch von selbst auf der Zunge. Ein Traum, den ich bestimmt nicht nur zur Weihnachtszeit backen werde. Die Espressoplätzchen passen doch wirklich das ganze Jahr über perfekt zu einer leckeren Tasse Kaffee für eine kurze private 5-Minuten-Auszeit.

Espressoplätzchen

Ich mag ja Plätzchenrezepte sehr gerne, wo man nach dem Backen hinterher nicht noch Stunden in der Küche steht und sich mit einer aufwändigen Dekoration rumschlagen muss. Dafür fehlt mir in der Adventszeit auch oft einfach die Zeit und die Geduld.

Einfacher als die Espressoplätzchen geht es da wirklich kaum. Kein Nudelholz, kein Ausstecher – nur eine Gabel und die eigenen Hände braucht man zum Plätzchenglück. Herrlich!

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Signatur Anja von Meine Torteria
Unterstütze "Meine Torteria", indem Du diesen Beitrag teilst, wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar