Käsekuchen mit Apfeldecke für den Herbst

von Anja Kohlgraf

Bei unserem hiesigen Apfelbauern in der Nachbarschaft werden Äpfel geerntet, was das Zeug hält. Also Zeit, wieder vermehrt mit Äpfeln zu backen, oder wie sehr Ihr das? Meinen heutigen Käsekuchen mit Apfeldecke hatte ich irgendwo mal auf einem Bild gesehen. Da es kein Rezept dazu gab, habe ich mir selbst eins „gestrickt“ aus schon oft erprobten Komponenten. Und es ist sehr lecker und cremig geworden! Ein richtiger Herbstgenuss. Wobei bei uns Käsekuchen ja wirklich immer geht – egal welche Jahreszeit gerade ist. Als Apfelsorte habe ich roten Boskoop verwendet – den mag ich sehr gerne zum Backen, weil er nicht so arg viel Saft abgibt an den Kuchen.

Käsekuchen mit Apfeldecke

Und weil hier jeder so gerne Käsekuchen isst, muss davon auch immer eine große Form gebacken werden. Da reicht eine 20 cm-Springform nie und nimmer. Dieses Rezept habe ich in einer Springform mit 26 cm Durchmesser gebacken. Da liebe ich besonders die mit dem Glasboden. Dann muss man den Kuchen nämlich nicht großartig auf eine Platte umsetzen. Den Glasboden lasse ich immer drunter. Er fällt nicht auf und man kann prima darauf schneiden.

Natürlich verrate ich Euch auch mein Rezept für den Käsekuchen mit Apfeldecke sehr gerne:

Käsekuchen mit Apfeldecke

Käsekuchen mit Apfeldecke

Drucken
Anzahl: 12 Stücke Zubereitungszeit: Backzeit:

Zutaten

Für den Boden:

  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 150 g Zucker
  • 200 g weiche Butter

Für den Belag:

  • 500 g Magerquark
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Vanilleessenz
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 3 Eier
  • 250 g zerlassene Butter
  • 2 große Boskoop-Äpfel

Zubereitung

  • Eine Springform mit 26 cm Durchmesser einfetten,
  • den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Zutaten für den Boden einfach mit den Händen oder einem Handrührgerät zu einem Teig verkneten.
  • 2/3  des Teiges am Boden der Springform zu einem Boden ausrollen.
  • Den restlichen Teig zu mehreren dünnen Rollen formen und am Rand entlang hochdrücken.
  • Dabei darauf achten, dass am Übergang zwischen Boden und Rand keine Lücken bleiben.
  • Bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Die Zutaten für die Käsekuchenmasse in eine Schüssel geben und gründlich miteinander verrühren.
  • Die Masse in die Springform gießen und etwas glatt streichen.
  • Die Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in dünne Scheiben schneiden.
  • die Apfelscheiben rosettenförmig auf der Käsekuchenmasse auslegen.
  • Auf der zweiten Schiene von unten (etwas tiefer als mittig) für ca. 75 Minuten backen, dabei nach 40 Minuten mit Folie abdecken, damit die Äpfel nicht zu dunkel werden.
  • In der Form auskühlen lassen - am besten über Nacht.
  • Vor dem Servieren den Springformrand lösen und wenn Ihr mögt noch etwas Zimt-Zucker über die Äpfel streuen.
  • Meine Äpfel waren mir süß genug, sodass ich darauf verzichtet habe.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?
Wie hat es Dir gefallen? Wenn Du es magst, verlinke mich gerne auf Instagram @meinetorteria
Käsekuchen mit Apfeldecke

Die Äpfel auf dem Kuchen sind etwas schwer zu schneiden – mit einem scharfen Messer und wenig Druck geht es aber recht gut. Wenn Ihr das vermeiden möchtet und lieber einen Käsekuchen mit Äpfeln in der Käsekuchenmasse haben möchtet und keinen, wo sie oben drauf liegen, dann habe ich auch das richtige Rezept für Euch auf dem Blog: einen Vanille-Apfel-Käsekuchen.

Ich finde beide Varianten sehr lecker und sie sehen halt sehr unterschiedlich aus.

Käsekuchen mit Apfeldecke

Wie Ihr sehr, habe ich ein Apfelstück nicht beim Schneiden erwischt, sondern etwas runter gedrückt. Kann passieren und ist mir auch erst nach dem Fotografieren aufgefallen. Nobody is perfect.

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Signatur
Unterstütze "Meine Torteria", indem Du den Beitrag teilst wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar