Zebratorte zum Geburtstag meines Sohnes

von Anja Kohlgraf

Es ist Oktober, der Geburtstagsmonat meines Sohnes. Früher waren es immer Motivtorten für meinen Sohn, aber die Lust daran ist bei ihm schon länger verflogen. So habe ich mir dieses Jahr eine relativ einfache Deko für eine leckere Torte ausgedacht und mit schwarzer Schokolade selbst gegossen. Denn mein Sohn ist ein leidenschaftlicher Gamer. Da kam der Controller doch genau richtig. Im Sommer hatte ich die Gießform bereits für mein Patenkind genutzt und es vor meinem Sohn verheimlicht. Diesen Monat kam die Deko nun auf eine Zebratorte, für die ich ein Rezept meiner Bloggerkollegin Mara genutzt habe, die gerade ein ganz tolles neues Buch herausgegeben hat, von dem ich ein Exemplar mein eigen nennen darf. Ihren Blog habe ich Euch verlinkt. Ihr findet sie aber auch bei Instagram, Facebook und Co.

Zebratorte

Vor ein paar Jahren durfte ich Mara bereits persönlich kennenlernen bei der Präsentation ihres ersten Buches. Meine Güte, mir fällt gerade auf, dass das schon 7 Jahre her ist!!! Wo ist die Zeit geblieben??? Damals habe ich noch unter Blogspot gebloggt und war von einer eigenen Domain noch weit entfernt. Auch die Bilder im alten Beitrag entsprechen nicht mehr so wirklich meinem heutigen Geschmack. Aber so ist das halt – man entwickelt sich weiter. Und das ist gut so. Falls Ihr jetzt neugierig seid, hier geht es zum damaligen Blogbeitrag.

Jetzt aber zum Rezept für diese leckere Zebratorte:

Zebratorte

Zebratorte

Zebratorte

Drucken
Anzahl: 12 Stücke Zubereitungszeit: Backzeit:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

Für den Biskuit:

  • 90 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 90 g Mehl
  • 20 g Speisestärke
  • 15 g Kakaopulver (alternativ 10 g schwarzen Kakao)
  • 1/2 Pck. Backpulver

Für  die Creme:

  • 10 Blatt Gelatine
  • 4 Eigelb Gr. M
  • 200 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 1 Zitrone
  • 750 g Magerquark
  • 500 g Sahne
  • 2 EL Kakaopulver (alternativ 2 EL schwarzen Kakao)

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und
  • eine Springform mit 26 cm Durchmesser am Boden mit Backpapier auslegen.
  • Für den Boden die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Je länger umso besser. Ich habe meine ca. 7 Minuten lang aufgeschlagen (zwei Liedlängen im Radio...).
  • Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver miteinander vermischen und
  • über die aufgeschlagenen Eier sieben.
  • Vorsichtig unterheben, damit möglichst viel Luft im Teig bleibt.
  • Den Teig in die Springform füllen und auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 25 Minuten lang backen. Eine Stäbchenprobe hilft Euch zu erkennen, ob der Boden wirklich durchgebacken ist.
  • Den Boden nach dem Auskühlen auf eine Tortenplatte geben und einen Ring fest darum spannen.
  • Für die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  • Milch mit Zucker und Eigelb in einem Topf unter ständigen Rühren kurz aufkochen lassen und vom Herd ziehen. Das Rühren ist wichtig, damit kein Rührei entsteht.
  • Die Gelatine ausdrücken und in die nicht mehr kochende Eier-Milch geben und auflösen.
  • Die Zitrone auspressen und den Saft mit dem Quark verrühren.
  • Den Quark unter die Eier-Gelatine-Milch rühren.
  • Die Sahne steifschlagen und unter die Creme mischen.
  • Die Creme in zwei gleich große Portionen teilen.
  • Über eine Hälfte den Kakao sieben und gut mit dem Schneebesen miteinander verrühren. Jetzt solltet Ihr also eine helle und eine dunkle Creme haben.
  • An zwei Stellen, die etwa gleichweit vom Rand des Tortenrings entfernt sind, nun je einen Löffel helle Creme geben.
  • Darauf kommt jeweils mittig ein Löffel dunkle Creme, danach wieder ein Löffel helle Creme.
  • So verfahrt ihr nun weiter, bis beide Cremes aufgebraucht sind.
  • Die Form kurz vorsichtig auf die Arbeitsfläche klopfen, um eventuelle Luftblasen zu entfernen.
  • Die Torte nun mindestens 4 bis 6 Stunden in den Kühlschrank stellen oder noch besser über Nacht. Dann wird auch die Oberfläche deutlich glatter als direkt nach dem Einfüllen.
  • Vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem Messer am Rand entlang fahren und den Tortenring lösen.
  • Eigentlich braucht die Torte keine Dekoration. Aber da es der Geburtstag meines Sohnes war, kamen bei mir noch die Controller aus schwarzer Schokolade darauf.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?
Wie hat es Dir gefallen? Wenn Du es magst, verlinke mich gerne auf Instagram @meinetorteria

Zebratorte

Mara verwendet in Ihrem Buch für das Rezept „schwarzen Kakao“. Diesen habe ich auf die Schnelle jedoch nirgendwo gefunden, weshalb ich ganz normalen Backkakao verwendet habe. Das ist genauso lecker, allerdings ist der Kontrast zwischen den beiden Cremesorten nicht ganz so krass wie in Maras Buch. Aber dafür sind meine Controller mit Hilfe von Candy melts schön schwarz geworden. Ich finde die sehen aus, als wären sie aus Lakritz oder Plastik. Aber ich kann Euch versichern, dass sie komplett essbar waren.

Zebratorte

Der Boden der Torte war wunderbar locker und die Creme einfach perfekt. Nicht zu süß und nicht zu wenig süß. Beim Anschnitt kam dann auch das Zebramuster gut zur Geltung. Leider gibt es davon nur ein schnelles Handybild, dass ich allerdings auf Instagram zeigen werde. Wenn Ihr das sehen möchtet, müsst Ihr dorthin hüpfen. Dort zeige ich Euch auch immer mal wieder Bilder während der Entstehung meiner Backwerke.

Die Gießform für den Controller kann ich Euch leider nicht mehr verlinken – ich finde sie im Shop nicht mehr. Dort sind nur noch die Minis verfügbar. Wenn Euch interessiert, wo die her sind, lasst es mich in den Kommentaren oder per Mail gerne wissen.

In diesem Sinne: „Cake it easy“, Eure

Signatur

Unterstütze "Meine Torteria", indem Du den Beitrag teilst wenn er Dir gefällt.

Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar